Diskussionsforen für Konsumgöttinnen

Wer hat wertvolle Tipps für andere Konsumgöttinnen? Wer hat etwas Neues entdeckt? Wer hat drängende Fragen und braucht Antworten? Unsere Foren drehen sich um typische und untypische Frauen-Themen: Von Beauty bis zu Autos und Finanzen. Einfach registrieren und mitreden! Wer Ideen für weitere Themen/Foren hat oder Moderator eines Forums werden möchte: Einfach kurze Email an uns schicken.

Um am Forum aktiv teilnehmen zu können, log dich bitte oben ein. Du bist noch nicht angemeldet?
Dann registriere dich bitte – einfach und schnell!

Forum: Das Frauenbild in der Werbung > Die Frau in der Familie

Die Frau in der Familie

Beitrag von
Feenstaubsauger
| 14.07.2016 12:55

Mich nervt es extrem, dass Frauen in der Familie nach wie vor als die Mutter und Hausfrau dargestellt werden. Sie sind immer diejenigen, die sich um die Kinder kümmern und dafür sorgen, dass die Familie zusammenhält. Das ist so ein rückschrittliches Bild! Wirklich ätzend!

Beitrag von
LiebstDuMich
| 08.09.2016 12:24

Habe letztes eine Werbung für ein Mineralwasser gesehen. Natürlich sitzt die Frau im Vordergrund mit den Kindern am Tisch, der Mann steht im Hintergrund und lächelt nur...

Dann natürlich die ganzen Frühstücksflocken- oder Zwischenmahlzeits-Werbungen. Das nervt wirklich! Als ob sich nur Frauen um Kinder, Haushalt und Essen kümmern sollten...

Beitrag von
Jessy34
| 25.09.2016 18:46

Weil auch heutzutage zu 90% die Frauen zu Hause bleiben wenn ein Baby da ist und nicht der Mann, ich denke mal das liegt daran das der Mann mehr verdient und daher der Aufall kleiner ist und zudem eine Frau doch dazu geschaffen ist ein Neugeborenes zu versorgen und nicht ein Mann. 

So war es nunmal seit der Steinzeit vorgesehen und ich glaube auch kaum das sich daran viel ändert in den nächsten Jahren.

Aber ich finde es besser eine Frau ist eine gute Mutter und sitzt mit ihren Kindern am Tisch als das sie ihre Kinder vernachlässigt oder sie ihr egal sind. Denn das gibt es leider auch in Deutschland und nicht zu knapp.

Mit der Werbung muss ich euch recht geben. Aber die denken so erreichen sie die bessere Zielgruppe. Eher nervt mich das die Werbung immer sexistischer wird. Was sollen Kinder denken die mit soetwas groß werden ? Die lernene das das vollkommen in Ordnung sei

 

 

Beitrag von
luna183
| 26.09.2016 13:43

Da stimme ich Jessy34 zu. Auch wenn das für viele wie Mittelalter aussieht ist es leider oft die Realität. Um das zu ändern müsste viel getan werden. Wenn man das Glück hatte vor dem ersten Kind einen unbefristeten Job zu bekommen ist alles super, wenn nicht hat man oft Pech. Wie lange musst ich teilweise immer suchen und dann kamen nur noch befristete Jobangebote. Nun bin ich zum zweiten Mal schwanger und die Vermittlerin sagte: Ne, also mit zwei können sie es glatt vergessen. Und wenn ich mir die Mütter in meiner Umgebung so angucke: Die meisten sind so wie in der Werbung und das nicht weil sie es unbedingt wollen. :(

Beitrag von
Korala
| 13.10.2016 14:41

Hier etwas zum Thema Steinzeit und den Mann-Frau-Rollen:http://www.deutschlandradiokultur.de/geschlechterrollen-forscher-entzaubern-die-steinzeit.976.de.html?dram%3Aarticle_id=342902

Selbst, wenn man davon ausgehen würde, dass es damals so war, ist dies noch lange kein Argument für heutiges Tun.

Dann ist es wirklich grausam, dass du, Jessy34, diese Gegenüberstellung aufmachst: Eine Frau ist ENTWEDER eine gute Mutter und bleibt zu Hause ODER EBEN NICHT. Das soll nicht sexistisch sein? Warum kann eine Frau keine gute Mutter sein, wenn sie arbeitet? Dürfen Frauen das nicht, bloß, weil sie gebähren? Können Väter nicht auch zu Hause bleiben? Oder soll an diese Stelle ein biologistisches Argument treten, das am Ende nur auf Sozialdarwinismus und Chauvinismus hinausläuft?

Meine Erfahrung ist, dass es sehr glückliche Kinder von berufstätigen Frauen gibt, dass viele der Männer in meinem Umfeld sehr gerne Hausmänner sind oder wären, dass glückliche Frauen, die wahlweise ihren Job ausführen können, auch gut für die Kinder sind und auch deshalb (und das ist das allerwichtigste) Frauen selber über ihr Leben bestimmen können sollten, ohne, dass ihnen ein rückschrittliches Bild von einer klassischen Familien aufgezwungen wird, dass sie zu befolgen haben, bloß, weil man die Vergangenheit so sehr romantisiert!

Dass Frauen eher als Männer befristete Jobs kriegen ist keine Tatsache, die man hinnehmen sollte, sondern eine Ungerechtigkeit!

Beitrag von
LidaDa
| 14.12.2016 16:57

"Dass Frauen eher als Männer befristete Jobs kriegen ist keine Tatsache, die man hinnehmen sollte, sondern eine Ungerechtigkeit!"Ganz genau! Kann es auch gerade nicht fassen, dass wir das hier extra erwähnen müssen. Wir werden unterschätzt, unterbezahlt und nur ungern langfristig gebunden. Das verwehrt mehr Chancen als MANN so denken mag. Und das nicht nur in diesem Land.

Beitrag von
lisalockenkopf
| 15.06.2017 12:06

Ich finde so pauschal kann man das nicht sagen. Das schwankt auch je nach Ort und Region. Gerade in kleineren Orten ist meist noch ein veraltetes Denken über klassische Geschlechterrollen und falsche Männlichkeit vorhanden.

Beitrag von
Korala
| 18.07.2017 15:52

Danke LidaDa!

Und lisalockenkopf: Klar ist die Benachteiligung der Frau nicht über all zu gleichem Maß vorhanden. Aber Relativierungen tragen eben auch leider oft dazu bei, dass Kritik nicht ernst genommen wird.

à la: "Na ja, es ist ja alles viel besser geworden als vor 100 Jahren..." und "Die Frauen sollten sich mal nicht beschweren, die sollen froh sein, dass sie überhaupt Geld kriegen." Klingt krass, hab ich aber alles schon gehört.

Schönen Tag noch!

Beitrag von
LadySR
| 16.08.2017 08:50

Wahrscheinlich bin ich eine der Frauen, die mehr verdient als ihr Mann und einen unbefristeten, guten Job hat. Ich werde 8 Monate komplett zu Hause bleiben, mein Mann 2 - er unterstützt mich wo er nur kann - und danach in Teilzeit wieder einsteigen.  Nicht des Geldes wegen, darauf wären wir gar nicht mal angewiesen - aber alleine, weil ich gerne arbeite, meinen Job liebe und mir zu Hause sonst die Decke auf den Kopf fallen würde. Viele fragen sich jetzt vielleicht, warum nicht mein Mann, der eh weniger verdient, zu Hause bleibt.  Es gestaltet sich halt schwierig, wenn das Kind gestillt werden soll. 

Beitrag von
Aphrosia
| 11.09.2017 15:39

Der erste Schritt wäre ja, dass man da nicht mehr mitspielt... aber ich weiss, dass das nicht immer so leicht ist, wie es sich anhört...

Beitrag von
annapavko
| 14.09.2017 23:49

Findet ihr wirklich ? Ich finde im Gegenteil .. es gibt viel zu viel Frauen heut zu Tage die lieber Karriere fixiert sind als ein Kind auf die Welt zu bringen geschweige denn Familie zu gründen. Ich finde das sehr schade da ich mir schon immer Kinder gewünscht habe und einen Job als Hausfrau. Aber es gibt heut zu Tage keinen Mann mehr der einem diesen Traum ermöglicht. Man kommt ja auch nicht mehr über die Runden mit nur einem Job in einem Haushalt. Die Mutter wird aus liebe zu sich selbst und ihres Kindes wegen immer den Job und das arbeiten aufzusuchen. Heute ist es einfach nicht mehr die Norm mit mitte 20 Kinder zu kriegen und als Mutter und Hausfrau die Familie zu pflegen.Ich persönlich habe mich in meinem Beruf hochgekämpft wie es nur ging. Habe jetzt mehr als genug um über die Runde zu kommen und könnte auch locker ein Kind alleine groß ziehen. Problem nur es fehlt das Kind. Ich wünschte manchmal das wäre heute nicht mehr so schwer ...

Seiten