Diskussionsforen für Konsumgöttinnen

Wer hat wertvolle Tipps für andere Konsumgöttinnen? Wer hat etwas Neues entdeckt? Wer hat drängende Fragen und braucht Antworten? Unsere Foren drehen sich um typische und untypische Frauen-Themen: Von Beauty bis zu Autos und Finanzen. Einfach registrieren und mitreden! Wer Ideen für weitere Themen/Foren hat oder Moderator eines Forums werden möchte: Einfach kurze Email an uns schicken.

Um am Forum aktiv teilnehmen zu können, log dich bitte oben ein. Du bist noch nicht angemeldet?
Dann registriere dich bitte – einfach und schnell!

Forum: Das Frauenbild in der Werbung > AIDS Prophylaxe?

AIDS Prophylaxe?

Beitrag von
CarolinaGut
| 31.10.2019 09:23

Es ist für Risikogruppen und Angehörige dieser Risikogruppen nun möglich kostengünstig über die Apotheke sogenannte Anti-HIV Medikamente zu bekommen. Die DAK hat angekündigt, die Kosten für solche Präparrate zu übernehmen.

In Deutschland infizieren sich jedes Jahr rund 3.000 Menschen mit dem HIV Virus. Durch verschiedene Aufklärungskampagnen ist die Anzahl der HIV-Neuinfektionen stark gesunken. Deswegen möchte die DAK-Gesundheit nun auch weiter in Aufklärungsprogramme investieren.

Die Prä-Expositionsprohylaxe ist seit Jahren schon der HIV Behanldung anerkannt. Nicht inifizierte mit einem hohen Risiko können das Medikament vorsorglich einnehmen.

Diese PrEP Medikamente werden regelmäßig eingenommen, damit das Medikament laufend wirkt.

Die Wirkstoffe Tenofovir und Emtricitabin, welches ein spezielles Enzym des HI-Virus ist, verhindert, dass es sich im Körper fortpflanzt. Der Schutzeffekt soll bei 96 Prozent liegen.

Das HIV-Virus befällt und zerstört vor allem die Zellen des menschlichen Immunsystems.

 

HIV-Prophylaxe günstiger als Therapie

Eine HIV-Prohylaxe verhindert nicht nur Todesfälle, sondern ist auch deutlich günstiger als eine HIV-Therapie. Eine medikamentöse HIV-Prophylaxe kostet ca. 800,00€ jährlich, eine Therapie hingegen im Schnitt ca. 20.000,00€.

 

Qualle: Nachrichten

Beitrag von
Hajkim2
| 20.11.2019 17:47

Das ist  sehr guter Beitrag 

Beitrag von
Bergamotte
| 25.11.2019 08:37

Wenn das stimmt und wirklich so funktioniert, ist das super. Vor allem für Menschen mit positiven Partnern wäre das bestimmt eine Erleichterung.

Beitrag von
Rosali265
| 27.11.2019 10:21

Dass die Krankenkassen die Kosten für PrEP übernehmen, müsste doch mittlerweile bei allen gesetzlichen so sein. Nur die privaten hängen hinterher.

Finde ich aber super! Es ist besser aktiv gegen die Verbreitung dieser schlimmen Krankheit vorzugehen, anstatt es gesellschaftlich zu verteufeln. Richtiger Weg :)